Login Suche Sitemap Impressum

Speedskater-Düsseldorf

VFR Büttgen 1912 e.V.
Training
  • Grundschulwettbewerb 
  • WSC Rennen 2016 in Lechtingen

    WSC Rennen in Lechtingen
  • Spurt in den Mai
  • Speedskates auf Zypern
  • Teamstaffel Duisburg - Erwachsene + Kinder

Aktuell

Termine

 

Keine Termine

Partner

  • Advertisement
  • Advertisement
  • Advertisement
  • Advertisement
  • Advertisement
6. Helm von rechts ;-) Eva Düsterhaus Foto:www.dusfor.deDie Zahl 11 hat im kölschen Karneval eine durchaus wichtige Bedeutung, nicht zuletzt startet ja der rheinische Frohsinn am 11.11. So gesehen stellte natürlich auch der 11. Köln Marathon einen karnevalistischen Höhepunkt dar und wer im Inlinerennen als 11. nach 1:11:11 Std. ins Ziel kommt darf sich getrost Prinz Karneval der Rollen nennen...

Erstaunlicherweise gelang dieses allerdings keinem Kölner Urgestein, sondern ausgerechnet einem Skater aus der „geliebten“ Nachbarstadt glückte dieses Kunststück. Alexander Mier von den Düsseldorfer Speedskatern erreichte nämlich exakt in dieser Zeit als 11. und gleichzeitig 2. der Alterklasse 30 das Ziel am Deutzer Bahnhof.
Mier, der für das deutsche Micro-Intersportteam fährt, kam nach toller Leistung mit der ersten Verfolgergruppe nur knapp 1,5 Minuten nach dem siegreichen Felix Rijhen vom Team Powerslide-PHUZION über den Zielstrich.

WEITERLESEN »

 
gute Skatebedingungen sehen anders aus! Foto:Holger Huhle www.dusfor.deSicherlich DAS Event für Skater in Europa -wenn nicht weltweit- ist der Berlin Marathon, der am 29.09.2007, um 16:20 Uhr auf der Straße des 17. Juni gestartet wurde. Mehr als 7.600 Anmeldungen lagen für das größte Inlinerennen der Welt vor...und nur einer wollte nicht mitmachen...

Von dem ist zwar nicht überliefert, ob er skatet aber dafür wird er landläufig für das Wetter verantwortlich gemacht. Ausgerechnet Petrus wollte an diesem Tag nicht wirklich mitmachen und so litt das Inlinerennen unter niedrigen Temperaturen, starkem Regen und teilweise knöchelhoch stehendem Wasser auf der Strecke.

Nicht abschrecken ob dieser wirklich ungemütlichen Bedingungen ließen sich dann ca. 4.300 Skater, die vorsichtig die ersten Schritte Richtung Siegessäule machten. Schnell war klar, schnell wird das hier nicht, kontrolliert ins Ziel kommen hieß die Devise. Wer nicht um Preisgeld oder Platzierung fuhr ließ es langsam angehen und so war die Zahl der ernsthaft Sturzverletzten deutlich geringer als in den Vorjahren.

WEITERLESEN »

   
Seite 21 von 22
<< Start < Zurück 21 22 Weiter > Ende >>
schließen